Sachsen

Klaus Nitzsche

An einem nasskalten Morgen im September 1747 wird in einem Waldstück vor den Toren Dresdens die Leiche eines grausam zugerichteten Mannes gefunden, an einem Baum gefesselt und mit Pfeilen durchbohrt wie der hl. Sebastian. Der Kriminalagent seiner kurfürstlichen Majestät, Alexander von Rautwitz, wird mit der Lösung des Falles beauftragt. Die Spur führt von Dresden nach Venedig und in das Kloster San Sisto von Piacenza, wo sich Raffaels Sixtinische Madonna befindet… Spannungsgeladen und kenntnisreich versetzt Klaus Nitzsche den Leser in das barocke Dresden wie auch in die Lagunenstadt Venedig und wirft einen Blick hinter die Kulissen von höfischer Pracht auf der einen Seite und vergehender Macht der Serenissima auf der anderen.

Klaus Nitzsche ist der Autor mehrerer historischer Wirtschafts- und Kriminalromane, die zum Teil in mehrere Sprachen übersetzt wurden. ›Pfeilmord‹ ist der erste Fall des eigensinnigen Einzelgängers Alexander von Rautwitz.

14,90 Euro

ISBN 978-3-944104-27-0

Gustav Reinhold Haubold war nach seiner Ausbildung zum Sattler bei der sächsischen Kutschenmanufaktur Heinrich Gläser in Dresden tätig, deren Geschäftsführer und später Eigentümer er wurde. Gläser belieferte auch das Dresdner Königshaus mit prächtigen Kutschen. Bis heute befinden sich von Haubold gefertigte Fahrzeuge des sächsischen Königshofes in verschiedenen Kutschensammlungen, wie der auf Schloss Augustusburg bei Chemnitz.

Nach dem Verkauf des Unternehmens an den Radeberger Automobilhersteller Heuer war Haubold weiterhin als Innenausstatter für die zunehmend moderneren Automobilhersteller tätig, wie die Magdeburger Panther-Werke, die Luxuskarossen herstellte, und vor allem für den ersten sächsischen Auto-Fabrikanten Emil Hermann Nacke in Coswig.

Herausgeber dieser spannenden und zugleich unterhaltsamen Lebenserinnerungen ist der Urenkel Gustav Reinhold Haubolds Günter Höhne.

8,90 Euro

ISBN 978-3-944104-23-2

von Lars-Arne Dannenberg, Matthias Donath (Hrsg.)

Der Band „Lebensbilder des sächsischen Adels III“ veröffentlicht aktuelle Forschungen zu Familien und einzelnen Persönlichkeiten des sächsischen Adels. Die Beispiele machen deutlich, wie sich adlige Normen konstituierten und wie sie bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Geltung behielten. Mehrere Aufsätze beinhalten Ergebnisse von Tagungen der Historischen Kommission des sächsischen Adels.

Aus dem Inhalt:

  • Die von Burkersroda und von Heßler
  • Die Familie von Gersdorff auf Kay (Neumark)
  • Das erloschene Adelsgeschlecht von Bischoffwerder
  • Carl Adolph Gottlob von Schachmann (1725–1789)
  • Hellmuth von Mücke (1881–1957)
  • Arnd von Kirchbach (1885–1963) und Esther von Kirchbach, geb. von Carlowitz (1894–1946)
  • Heinrich Freiherr von Welck (1899–1945) und Johan van Regteren Altena (1899–1980)

Die Reihe „Adel in Sachsen“ beschäftigt sich mit der Geschichte des sächsischen Adels vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Beiträge nehmen die Lebenswelten sowie die kulturellen und wirtschaftlichen Leistungen des Adels in den Blick.

ISBN 978-3-944104-21-8

17,90 Euro

von Lars-Arne Dannenberg, Matthias Donath (Hrsg.)

Der sächsische Adel ergänzte sich stets durch Zuwanderung, weshalb eine entsprechende Integration der „Neuankömmlinge“ notwendig wurde. „Integration“ und „Konvention“ sind die Leitbegriffe dieses Bandes, hatte sich doch jede der hier vorgestellten Familien und Personen des sächsischen Adels auf ihre Weise mit den Normen auseinanderzusetzen. 

Vorgestellt werden

  • die Familie von Taube in Sachsen,
  • Karl Gotthelf von Hundt und Altengrottkau,
  • die irische Familie O'Byrn in Sachsen,
  • Gottlob Adolf Ernst von Nostitz und Jänckendorf,
  • Hermann Graf zu Münster,
  • Margarete von Helldorff,
  • Konrad von Holleuffer-Kypke.

Die Reihe „Adel in Sachsen“ beschäftigt sich mit der Geschichte des sächsischen Adels vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Beiträge nehmen die Lebebswelten sowie die kulturellen und wirtschaftlichen Leistungen des Adels in den Blick.

Bernstadt a. d. E. 2016, 192 Seiten, 81 Abb., 17x21 cm
ISBN 978-3-944104-13-3
17,90 Euro

von Lars-Arne Dannenberg, Matthias Donath (Hrsg.)

Der Band stellt ausgewählte sächsische Familien und Persönlichkeiten adliger Herkunft vor. Mehrere Beiträge beleuchten das Verhalten namhafter Mitglieder des sächsischen Adels in den verschiedenen politisch-gesellschaftlichen Systemen des 20. Jahrhunderts.

Aus dem Inhalt:

  • Paul und Heinrich von Gröbel
  • Familie Kregel von Sternbach
  • Carl Heinrich von Heineken und seine Nachkommen
  • Kunz von Brunn genannt von Kauffungen und seine Familie
  • Hellmuth von Mücke
  • Manfred Freiherr von Killinger
  • Julius Graf von Zech-Burkersroda
  • Arnold Vieth von Golßenau alias Ludwig Renn
  • Familie von Arnim auf Kriebstein

Bernstadt a. d. E. 2014, 198 Seiten, 81 Abb., 17x21 cm
ISBN 978-3-944104-09-6
17,90 Euro

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen Ok